• Astrid Lowack

    Firebird
    Print on Diasec, 160 x 160 cm.
  • Tatendrang, 200 x 200
    Print on Diasec, 200 x 200 cm.
  • Way to Illumination, 2018
    Print on Diasec, 200 x 200 cm.
  • Breaking Through
    Print on Diasec, 160 x 160 cm.
  • Overflowing, 2019
    Print on Diasec, 100 x 100 cm.
  • Thoughts
    Print on Diasec, 160 x 160 cm.
  • Fairytale
    Print on Diasec, 120 x 120 cm.
  • Blue Motion, 2019
    Print on Diasec, 100 x 100 cm.
  • Guiding Lights
    Print on Diasec, 120 x 120 cm.

Biografie

1969 in Bamberg geboren, widmet sich Astrid Lowack seit 2011 der Fotografie. Die Arbeiten der Künstlerin beschäftigen sich - der Tradition des Impressionismus folgend - mit dem Spiel von Licht, Farbe und Form. Durch die Konzentration auf Details schafft Astrid Lowack eine Hyperebene, die die realistische Darstellung zugunsten einer eigenständigen Interpretation in den Hintergrund treten lässt. Die Werke der international aufstrebenden Künstlerin geben Gefühle und Stimmungen preis in den Schwingungen und Bewegungen der Farben. Ihr Element ist das Licht, das ihre Fotografien mit einer betörenden, poetischen Präsenz erscheinen lassen. Die Fotografien von Astrid Lowack haben jene seltene Strahlkraft, wie sie zu finden ist in barocken Kirchengewölben, wenn diese in völliger Abstraktion Himmelslandschaften entfalten. Der fotografischen Wirkung ihrer Arbeiten kann sich der Betrachter kaum entziehen. Er darf sich einlassen auf eine Begegnung mit Farbe und Licht, die nicht mehr in Begriffe überführt werden kann. Dem künstlerischen Ausdruck kann nichts Besseres gelingen, als eine eigene unvertretbare Wirklichkeit zu schaffen.

Astrid Lowack lebt und arbeitet in der Nähe von Amsterdam.

Ich fotografiere das, was es nicht gibt.

Astrid Lowack, 2016

Ausstellungen

Museumsausstellungen (Auswahl)

Elements of Transcendence, Herforder Kunstverein im Daniel-Pöppelmann-Haus, Herford, 20.03.2021 - 06.06.2021

Elements of Transcendence, Museum Moderner Kunst Wörlen, Passau, 14.11.2020 - 28.02.2021

Elements of Transcendence, Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund, 09.05.2020 - 25.10.2020