• Günther Uecker

    Weißes Feld
    1987, Nägel und Farbe auf Leinwand auf Holz, 105 x 75 x 10 cm
  • Weißes Feld
    1987, Nägel und Farbe auf Leinwand auf Holz, 105 x 75 x 10 cm

Biografie

geb. 13. März 1930 in Wendorf

Der deutsche Maler und Objektkünstler Günther Uecker wurde hauptsächlich durch seine reliefartigen Nagelbilder bekannt. Einige seiner Werke sind der kinetischen Kunst zuzuordnen. Er ist Mitglied der von Heinz Mack und Otto Piene gegründeten Künstlergruppe ZERO.


Von 1949 bis 1953 studierte Günther Uecker zunächst in Wismar und dann an der Kunstakademie in Berlin-Weißensee Malerei. 1953 ging er nach Westberlin, wo er mit abstrakter Kunst vertraut wurde. An der Kunstakademie Düsseldorf studierte er zwischen 1955 und 1957 bei Otto Pankok, der ihn stark beeinflusste. In dieser Zeit entstanden die ersten Nagelbilder, mit denen er später bekannt wurde. 1961 wurde er Mitglied der Künstlergruppe ZERO. 1970 präsentierte Uecker seine Werke auf der Biennale von Venedig. Danach folgten einige Auslandsaufenthalte. Immer häufiger setzte er sich in seiner Kunst mit politischen Fragen auseinander. Zwischen 1974 und 1995 war er Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf. Uecker lebt mittlerweile abwechselnd in Düsseldorf und St. Gallen.
Neben seinen bekannten Nagelbildern ist Günther Uecker auch als Bildhauer tätig, er schuf Lichtinstallationen, kinetische Kunst und Bühnenbilder. Aufsehen erregte seine lärmende Installation Terrororchesters, die in der Kunsthalle Baden-Baden gezeigt wurde.

Seine high intensity paintings – wie er selbst formuliert – begreifen sich aus ihrer eigenen Materialität, ihrer scheinbaren Flüchtigkeit und zugleich emotionalen Verdichtung.

Günther Uecker ©Foto, Atelier Günther Uecker

Museums- und Einzelausstellungen (Auswahl)

2020

Günther Uecker - Huldigung an Hafez, Kunsthalle Rostock, Rostock, Germany

2017

Günther Uecker - Huldigung an Hafez, Leopold Hoesch Museum, Düren, Germany

2016

Rostock, Kunsthalle Rostock, Günther Uecker – DER GESCHUNDENE MENSCH
Shiraz (Iran), Tar-o-Pood Gallery, Huldigung an Hafez
Teheran (Iran), Imam Ali (AS) Religious Arts Museum, Huldigung an Hafez
Wolfenbüttel, Schloss Museum Wolfenbüttel, Huldigung an Hafez
Bonn, LVR-LandesMuseum, ZERO IST GUT FÜR DICH. Mack, Piene, Uecker in Bonn 1966/2016

2015

Düsseldorf, Kunstsammlung NRW, Uecker
Berlin, Martin-Gropius-Bau, Zero: Die internationale Kunstbewegung der 50er und 60er Jahre
Amsterdam, Stedelijk Museum, ZERO – Let Us Explore the Stars
Istanbul, Sakıp Sabancı Museum, ZERO. Countdown to the Future

2014

Havanna (Kuba), Museum Nacional de Bellas Artes, Heridas – Conexiones / Injuries – Connections
New York, Solomon R. Guggenheim Museum, ZERO – Countdown to Tomorrow, 1950s – 1960s

2013

Isfahan (Iran), Museum für zeitgenössische Kunst Isfahan, Verletzungen – Verbindungen

2012

Venedig, Galleria Internazionale d’Arte Moderna Ca’Pesaro, Enrico Castellani e Günther Uecker
Los Angeles, MoCA, End of the Earth: Land Art to 1974
Berlin, Akademie der Künste und Rostock, Kunsthalle Rostock, Aufbruch. Malerei und realer Raum
Teheran (Iran), Museum für zeitgenössische Kunst Teheran –TMoCA, Verletzungen – Verbindungen

2011

New York, L&M Arts, Günther Uecker – The Early Years
Frankfurt, Kunsthalle Schirn, Günther Uecker – Sandspirale
Düsseldorf, Museum Kunstpalast, 55 Jahre Kunst
Budapest, Museum der Schönen Künste, Art on Lake

2010

Osnabrück, Kunsthalle und Ulm, Ulmer Museum, Günther Uecker – Handlungen. Werke aus drei Jahrzehnten
Taura und Tokyo (Japan), Akira Ikeda Gallery, Günther Uecker – Works 1995–2007
Genua, Palazzo Ducale, Isole mai trovate
St. Etienne, Musée d’art moderne

2009

Ulan Bator (Mongolei), Galerie für Moderne Kunst der Mongolei, Günther Uecker – Huldigung an die Steppe
Berlin, Martin-Gropius-Bau, 60 Jahre – 60 Werke
Berlin, Akademie der Künste, aus/gezeichnet/zeichnen
Palermo, Italien, Museo d’arte contemporanea della Sicilia, Essential Experiences
Los Angeles, Los Angeles County Museum of Art, Art of Two Germanys /Cold War Cultures
Berlin, Deutsches Historisches Museum und Nürnberg, Germanischen Nationalmuseum, Kunst und Kalter Krieg – Deutsche Positionen 1945–1989

2008

Salzburg, Museum der Moderne, Sound of Art. Musik in der bildenden Kunst
Innere Mongolei (China), Ordos Art Museum, Post for Ordos
Mudima (Italien), Fondazione Mudima, The thin shadow line
Dresden, Staatliche Kunstsammlung, Druckstelle
New York, Galerie Yvon Lambert, Sotto Voce
Ulm, Kunsthalle Weishaupt, ZERO lebt

2007

Peking, NAMOC National Art Museum of China, Brief an Peking
Frankfurt, Schirn Kunsthalle, Op Art
Bologna, Museo d’Arte Moderna di Bologna, Vertigo
Düsseldorf, Kunsthalle, Chronik einer Nicht- Ausstellung between 1969–73

2006

Tianjin (China), Kunsthalle TAFA, Günther Uecker – Letter to China
Düsseldorf, Museum Kunstpalast, Zero – die internationale Künstler-Avantgarde der 50er/60er Jahre
Saint-Etienne, Musée d’Art Moderne