• Goudji

    Le Porteur de Sel, 2018
    Onyx, Eisenauge, Jasper, Silber, 22 x 33 x 16 cm.
  • Le Canard Casqué, 2015
    Jasper, Perlen und Falkenauge, Silber, 20 x 49 x 15 cm
  • Tirelire à l'Antilope, 2015
    Jasper, Silber, 26 x 35 x 17 cm.
  • Le Vénéré, 2015
    Achat, Sodalith, Jasper, 16 x 53 x 24 cm.
  • Aquamanile aux Colombes, 2015
    Rosenquartz und Flussspat, Silber, 19 x 14 x 13 cm.
  • Chemin faisant (chariot), 2019
    Sodalith, Eisenauge, Silber, 15 x 50 x 25 cm.
  • Dans la Jungle (lion), 2018
    Tigerauge und Jasper, Silber, 30 x 70 x 11 cm.
  • Flambeau octogone, 2015
    Rosenquarz, Aventurin, Falkenauge, Silber, 30 x 13 x 13 cm.

Biografie

Nach seinen ersten Erfolgen in Moskau begann Goudji Amachoukelis (*1941) internationale Karriere im Jahr 1978 mit dem Umzug nach Paris und der Annahme der französischen Staatsbürgerschaft. Seit über vierzig Jahren fertigt der Künstler für die bedeutendsten Institutionen des Pariser Salon International, für das Musée des arts décoratifs de Paris und für den Kirchenschatz der Cathédrale Notre-Dame de Paris inspirierende Silberskulpturen. Bereits in der damaligen Sowjetunion erlernte Goudji, Eisen und Stahl kunstvoll zu schmieden. Diese Kenntnisse, die ihn in Paris verstärkt dazu inspirierten die Silberschmiede-kunst zu erlernen, wendet der Skulpteur heute noch dazu an seine speziellen Werkzeuge zur Erschaffung der Arbeiten selbst herzustellen.

Neben Gold, Edel- und Halbedelsteinen sind Silber, oder auch das nachträglich noch mit einer Goldauflage versehene Vermeil, Goudjis bevorzugte Materialien bei der Kreation seiner einmaligen figurativen Skulpturen und phantasievollen Gegenstände. Jede Arbeit, die dem „Bureau de la Garantie de Paris“ vor der Veröffnentlichung vorgelegt wird, spricht im Rhythmus tradiert-individueller Technik und innovativer Kreativität. Fabeltiere, die direkt aus Goudjis Träumen zu entspringen scheinen und mythisch-konnotierte Kreaturen tummeln sich in seinem OEuvre und entwickeln zusammen ein einzigartiges Arrangement aus mythologischer Vision und zeitgenössischer Kunst. Goudjis exklusive Werke wurden zudem in bedeutenden Museen in Paris, London, New York und Tokyo ausgestellt und sind zentraler Bestandteil der liturgischen Sammlung von Papst Johannes Paul II. Neben zahlreichen weiteren Ehrungen wurde er 2009 für sein Lebenswerk zum Chevalier des «Ordre de la Légion d’honneur» durch Präsident Nicolas Sarkozy ernannt.

Ich träume von Objekten ohne Alter, von verwirrenden Bildern aus einer unbestimmten Zeit, d8ie sich in meine Erinnerung eingeprägt haben, und ich bestaune voller Bewunderung die Schönheit, die die Spiritualität in der Kunst schafft. Eine Welt aus Rätseln, Symbolen, Legenden und Mythen...

Goudji, 2000er Jahre ©Foto, Atelier Goudji; Zitat, Goudji, 2019

Ausstellungen

Museumsausstellungen (Auswahl)

2011    „Goudji, des mains d’or et de feu“, Musée de Fourvière, Lyon

2007    „Goudji, le Magicien d’Or“, Musée Château-Royal de Blois

2002    „Goudji, la magie d'un grand orfèvre“, Château-musée de Seneffe

2002    „Trésors de la cathédrale de Chartres“, musée des Beaux-arts, Chartres

2002    „Art liturgique de Goudji“, musée de Fourvière, Lyon

2001    „20 siècles en cathédrales“, Palais du Tau, Reims

2000    Salle capitulaire in Saint-Philibert-de-Tournus

1999    Musée des Beaux-arts, Chambéry

1997    Arsenal, Metz

1996    „Hommage à Goudji“, musée Grimaldi, Cagnes-sur-Mer

1994    „Goudji, rétrospecive“, Kunsthaus Freising

1993/94    „De pierre, de métal et de feu – Goudji, orfèvre contemporain“ (erste große Retrospektive des Künstlers), musée Thomas-Dobrée, Nantes

1991    „Goudji“, musée Mandet, Riom

1990    „Fonds d’art contemporain dans le Gard“, Palais des Papes, Avignon

1989    „De main de maître, les maîtres de demain“, Seibu Yurakucho Art Forum, Tokyo

1986    „1356-1986, six siècles d’art contemporain à la Chartreuse“, Villeneuve-lès-Avignon

1985    „La ruée vers l’art“, Musée Paul-Valéry, Sète

1984    „Jewelry International“, American Craft Museum, New York

1984    „Sur invitation“, Musée des Arts décoratifs, Paris

1981    „Französisches Kunsthandwerk Heute“, Kunstgewerbemuseum Köln

1980/81    „Les métiers de l’art“, Musée des Arts décoratifs, Paris

1977    „Artiste/Artisan?“, Musée des Arts décoratifs, Paris

Gruppenausstellung (Auswahl)

1986    Galerie Place des Arts, Montpellier

1986    „Exposition des Maîtres, Paris-Montréal“, Québec, Toronto

1985    „Twentieth Century Jewelry“, Electrum Gallery, London

1984    „X vu par“, galerie Capazza, Nançay

1983    „French Connection“, Tapestry Gallery, Denver und Elaine Potter Gallery, San Francisco

1983    „Les années 80“, Hôtel Drouot

1983    „D’or et de diamant, bijoux de créateurs“, Le Printemps, Paris

1983    „Héphaïstos“, Electrum Gallery, London

1980/81    „Bijoux 82“, Grand Palais, Paris

1980/81    „Bijoux 81“, Grand Palais, Paris

1979    „Libres bijoux“, gesponsert durch Baronin Edmond de Rothschild

1978    „Artisans, créateurs d’aujourd’hui“, galerie Bernheim Jeune, Paris

1977/78    „Les bijoux d’artistes“, galerie Beaubourg, Paris