Über die Ausstellung

Die Samuelis Baumgarte Galerie zeigt vom 11. Juni - 30. August 2015 die neue Ausstellung „Lichtnotizen“ - einen Farblichtraum der international bekannten Zürcher Künstlerin Marguerite Hersberger.

Die Vernissage findet in Anwesenheit der Künstlerin am Donnerstag, 11. Juni um 19.00 Uhr statt. Zur Ausstellung erscheint ein 50-seitiger Farbkatalog.

Marguerite Hersberger hat für ihre vierte Ausstellung in unserer Galerie ein multimediales, spezifisch korrespondierendes Farbraumkonzept entwickelt, das durch Malerei, Lichtinstalla­tion und Fotografie mit der Innenarchitektur des Raumes spielt. Die Zürcher Künstlerin, die zu den Hauptbegründern der schweizerischen Konkreten gehört, nennt dies transformierende Zusammenhänge.

Thematisch kreisen alle Arbeiten immer um das Thema -LICHT-.

So stehen sich in der Mainhall zwei symmetrische Wände gegenüber. Die eine Wand erscheint Blau, die andere Gelb. Die Komplementärfarben verstärken so den Dialog und ergänzen einander. Hersbergers Intention ist es, ein neues Raumerlebnis zu vermitteln, das den Sehsinn und das Raumempfinden verändert und erweitert. Es geht um ein neues Sehen, ein anderes Sehen.

Ihre Kunstobjekte sind nie singulär sondern stets integrativer Bestandteil eines konzeptionel­len Ganzen. Erst das Zusammenspiel von Licht, Farbe und Material erzeugt die beabsichtigte Wirkung. Die Wallpaintings sind dabei nicht nur farbiger Hintergrund, sondern gehen eine sym­biotische Beziehung mit den einzelnen Werken ein. So wird der Kreisbogen des „ Light Reflexion No. 226“ in der Mainhall auf der Wand fortgesetzt und findet dort seine Vollendung. Hersberger nutzt bei ihren Installationen unterschiedliche Materialien wie Draht und Acryl­glas. Der Aufbau in mehreren Ebenen erzeugt einen Raum, der sich durch einfallendes Licht oder künstliche Beleuchtung stets wandelt und neu entsteht. Licht wird reflektiert, absorbiert und erzeugt Schatten. Die immanente Komplexität ihrer Werke erlaubt es Hersberger den äußeren Rahmen einfach zu halten. Strenge geometrische Formen wie Kreis oder Rechteck begrenzen, ohne das Innere und dessen Außenwirkung auf den Betrachter zu beschränken. Hierfür stehen ihre Arbeiten „ Out of the center“, „Tourbillon“ oder „Light reflexion“.

In den Fotografien (Lichtnotizen) sind es die beinahe morseartigen Lichterscheinungen der Natur. In ihren 3D-Objekten entstehen Licht- und Schattenspiele (Kreiskonstellationen), bei den „Light Reflexion“ wird das Licht gespiegelt, gebrochen und reflektiert. Und bei den (Shiftings) wird die Semi-Transparenz wichtig, so dass die farbigen Lichtvolumen mit ihrer Lichtausstrahlung die Raumarchitektur nachhaltig verändern.

Marguerite Hersberger wurde 1943 in Basel, Schweiz geboren. Von 1964-1966 besucht sie die Schule für Gestaltung in Basel. Nach ihren Studien verbringt sie einige Jahre in Paris. Sie arbeitet im Bildhaueratelier von François Stahly, Recherche de Groupe. Sie beginnt dort mit ihrer Werkgruppe „Boites Magiques“. 1970 siedelt sie nach Zürich über und hat 1971 ihre erste Einzelausstellung in Amsterdam. 1972 und 1973 arbeitet sie an ihren Werken „Organisation Spatiale“ und der Serie „Polissagen“. In den kommenden Jahren erhält sie zahlreiche Preise: Stipendien der Stadt Zürich und 1978 den Conrad Ferdinand Meyer-Preis. 1979 hat sie ihr erstes Projekt im öffentlichen Raum. Es folgen zahlreiche Mitgliedschaften in Kunstge­meinschaften. Darunter 1981-89 die Mitgliedschaft der Sammlungs-Kommission der Zürcher Kunstgesellschaft, Kunsthaus Zürich. 1989-2002 die Mitgliedschaft des Vorstandes der Zürcher Kunstgesellschaft, Kunsthaus Zürich. Die Arbeiten von Marguerite Hersberger werden in zahlreichen wichtigen Ausstellungen im In- und Ausland ( u.a. Stedelijk Museum, Kunsthalle Winterthur ) und in einem breiten Rahmen, durch ihre zahlreichen Projekte im Zu­sammenhang mit Kunst und Architektur, gezeigt.

Die Ausstellung ist geöffnet:
Montag – Freitag von 10.00 – 18.00 Uhr und Samstag von 10.00 – 14.00 Uhr.

 

Information

Multimediale Installation

Vernissage: Donnerstag, 11.06.2015 um 19 Uhr

Einladung

Presseinformation

Zur Künstlerin: Marguerite Hersberger

Project Room:
ZERO-Künstler Heinz Mack, Cornelius Quabeck, Bernard Schultze

Online Katalog

Presse

"Spiel mit Licht und Schatten", Neue Westfälische, 10.06.2015

"Notizen aus Licht", Westfalen Blatt, 10.06.2015

"Die perfekte Verschmelzung von Kunst und Architektur", Westfalen Blatt, 11.07.2015

Online Katalog

Vergangene Ausstellungen