• Victor Vasarely

    Optik
    1988, Acryl auf Leinwand, 63,5 x 63,5 cm
  • Optik
    1988, Acryl auf Leinwand, 63,5 x 63,5 cm
  • Vega-Do
    1970, Acryl auf Karton, 80 x 80 cm
  • Kat-Kub
    1973-75, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm
  • Bianco
    1987, Öl auf Leinwand 120x120cm
  • Cell
    1970, Acryl auf Leinwand, 106 x 103 x 5cm
  • Hexa 5
    1988, Collage aus selbstklebender Folie/Kunststofftafel, 70 x 100 cm
  • Vaar
    1970, Acryl auf Leinwand, 215 x 183 cm

Biografie

Victor Vasarely studierte an der Podolini-Volkmann-Akademie in Budapest. Später besuchte er die Mühely School of Graphic Arts, die von Sándor Bortnyik in der Bauhaus-Tradition geleitet wurde. 1930 zog er nach Paris, wo er zwischen 1930 und 1940 als Werbegrafiker arbeitete und hauptsächlich Plakate entwarf. Er entwickelte ein Interesse für Trompe-l'œil (französisch für „das Auge täuschen“), grafische Muster und Raumillusionen. Ab 1944 widmete er sich ausschließlich der Malerei. In diesem Jahr stellte er zum ersten Mal in der Galerie Denise René in Paris aus. Hier zeigte er sowohl figurative Motive als auch Schachbrettmuster und widersprüchliche Muster. Ab 1947 konzentrierte sich Vasarely auf konstruktiv geometrische, abstrakte Motive. In den 1950er Jahren entwickelte er sein Programm der kinetischen Kunst. In seinem Gelben Manifest (Manifest Jaune) für die Gruppenausstellung Le Mouvement bei Denise René (1955) forderte er das Kunstwerk als Prototyp – mit den Merkmalen der Wiederholbarkeit als serieller Reproduzierbarkeit und der Anwendbarkeit seiner Formen über die Kunst hinaus. Er erfüllte diese Anforderungen: Seine eigenen Gemälde und Skulpturen zeichnen sich nun durch das aggressive Zusammenspiel standardisierter Grundformen und Farben aus, die auf verschiedene Weise zu Mustern zusammengesetzt werden. Seit 1961 lebte er in Annet-sur-Marne. Victor Vasarely gewann 1965 und 1967 zahlreiche internationale Kunstpreise. Er nahm an der documenta 1 (1955), der documenta II (1959), der documenta III (1964) und der 4. documenta in Kassel 1968 teil. 1972 entwickelte er ein neues Diamantlogo im Stil der Op Art für den Automobilkonzern Renault. Vasarely erhielt 1964 den Guggenheim-Preis in New York. 1965 wurde er in Paris zum Ritter des Ordens für Kunst und Literatur ernannt. Weitere Preise waren: Großer Preis des VIII. Biennale von São Paulo und 1970 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Sein Sohn Jean Pierre (1934–2002) wurde unter dem Namen Yvaral als Künstler bekannt. Victor Vasarely starb 1997 in Paris an den Folgen einer Krebserkrankung.

Die Kunst ist künstlich und keineswegs natürlich. Schaffen heißt nicht die Natur nachahmen, sondern ihr gleichkommen und sie sogar mittels einer Erfindung, deren unter allen Lebenden nur der Mensch fähig ist, übertreffen.

Victor Vasarely ©Foto, Nachlass Victor Vasarely

Museums- und Einzelausstellungen (Auswahl)

2024

Die dritte Dimension im Bild, Gruppenausstellung, Ganzjährig, Werke von Künstlern der OP-Art und kinetischen Kunst wie Yaacov Agam, Carlos Cruz-Diez, Francois Morellet, Jesus Rafael Soto, Victor Vasarely, Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker treffen erstmals auf die neu in die Sammlung Würth intergrierte Holografie-Pioniere, Kunsthalle Würth

2023

Victor Vasarely | Another Dimension, A&R Fleury, Paris, France

2020

Victor Vasarely, Vancouver Art Gallery, Vancouver, BC, Canada

2019

Vasarely - Hommage á 1969, Vasarely Museum, Budapest, Hungary

Victor Vasarely / 1940-1990, Galerie Moderna - Auctions and Exhibitions, Prague, Czech Republic

Victor Vasarely: Peintures, Collages Et Multiples, Galerie Gimpel & Müller, Paris, France

Vasarely - Sharing Forms, Centre Pompidou, Paris, France

Victor Vasarely - une aventure de 75 ans chez denise rené, Galerie Denise René, Paris, France

2018

Victor Vasarely, Städel Museum, Frankfurt/Main, Germany

Victor Vasarely - Ter-F2, Muzeum Umeni Olomouc, Olomouc, Czech Republic

Victor Vasarely: El Nacimiento Del Op Art, Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid, Spain

2017

Victor Vasarely, AJG - Ales South Bohemian Gallery, Hluboká nad Vltavou, Czech Republic

Victor Vasarely, Repetto Gallery, London, United Kingdom

2016

Victor Vasarely, Davidson Gallery, New York City, United States

Victor Vasarely - The Absolute Eye, Mattatuck Museum, Waterbury, CT, United States

2015

Victor Vasarely - New Acquisition II, Muzeum Umeni Olomouc, Olomouc, Czech Republic

2014

Victor Vasarely - The joy of movement, Koller Gallery, Budapest, Hungary

Victor Vasarely - Optical Paintings, Espoo Museum of Modern Art (EMMA), Espoo, Finland

Victor Vasarely – Early Drawings and Graphic Designs in the Collection, Museum of Fine Arts Budapest, Budapest, Hungary

2013

Victor Vasarely, Museo Rayo - Museo de dibujo y grabado latinoamericano, Roldanillo, Colombia

Vasarely - Hommage, Musée d'Ixelles, Brussels, Belgium

Optical Spaces, Museum of Geometric and MADI Art, Dallas, TX, United States

2011

Victor Vasarely: Optical Perspectives, Cafesjian Center for the Arts, Yerevan, Armenia

Victor Vasarely, National Gallery of Bosnia and Herzegovina, Sarajevo, Bosnia and Herzegovina

2010

Viktor Vazareli - Grafike i objekti, Museum Of Contemporary Art Vojvodina, Novi Sad, Serbia

2009

Victor Vasarely, Mathematikum e.V., Gießen, Germany

Imagen Inestable, Galería Animal, SantiagoChile

2008

Victor Vasarely - "GRÁFICA" / Sala Gráfica, Galería Patricia Ready, Santiago, Chile

Victor Vasarely: Works from the Tibor Csepei's Collection, Museum of Contemporary Art Skopje, Skopje, North Macedonia

2007

Victor Vasarely, Muzeum Umeni Olomouc, Olomouc, Czech Republic

Victor Vasarely, Kunstmuseum Bayreuth, Bayreuth, Germany

2005

The absolute eye, Herakleidon Museum, Athens, Greece

Victor Vasarely - Die Täuschung, Kunsthalle Krems, Krems, Austria

2003

An Optical Experience: Works on Paper from the Permanent Collection, Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, NY, United States

Victor Vasarely, Galleria Melesi, Lecco, Italy

Victor Vasarely, Robert Sandelson, London, United Kingdom

Victor Vasarely, Milan Dobes Museum, Bratislava, Slovakia

2001

Victor Vasarely, Museum gegenstands freier Kunst, Otterndorf, Germany

2000

Victor Vaserely, Kunstverein Aurich e.V. / Kunstpavillon am Ellernfeld, Aurich, Germany

Viktor Vasarely - Späte Werkeanders galerie im stilwerk, Dusseldorf, Germany

Späte Werke, Art Edition Fils, Dusseldorf, Germany

Selected Works of Victor Vasarely, Tehran Museum of Contemporary Art (TMoCA), Tehran, Iran

Vasarely, Fundación Juan March, Madrid, Spain