• Mathijs Siemens, Fovea # 26, 2022, Baumwollgarn auf Holz, 128 X 40 X 8 cm.

  • Mathijs Siemens, Fovea Symbioses # 3, 2022, Baumwollgarn auf Holz, 50 X 120 X 7 cm.

Die Künstlerin über ihre Arbeit

Mathijs Siemens (Amsterdam, 1982) wuchs in einer kreativen Familie auf und war immer damit beschäftigt, Dinge zu gestalten. In seinen Teenagerjahren fertigte er viele Zeichnungen an, die sich stilistisch von der Straßenkunst zu mehr figurativen und surrealistischen Zeichnungen in seinen Zwanzigern entwickelten. Nach der Kunstakademie interessierte er sich mehr für architektonische Perspektiven und die Funktion von Farbe und Tiefe. In dieser Zeit begann Mathijs Siemens mit verschiedenen Materialien wie Harz, Holz und Schaumstoffplatten zu arbeiten und fügte seinen surrealistischen Kunstwerken dreidimensionale Elemente hinzu. Schließlich war es für ihn die nächste logische Konsequenz, sich von allen realistischen Grenzen zu befreien und den Schritt zur abstrakten Kunst zu machen.

​Seit einigen Jahren entwickelt er Techniken, bei denen das Baumwollgarn das wichtigste Material ist. Indem er dieses zerbrechliche Garn unter maximale Spannung setzt, entstehen starke figurative Kompositionen, wobei der Raum zwischen dem 2- und 3-Dimensionalen ein spannendes Arbeitsfeld darstellt.

Indem er Fadenschichten übereinander legt und mit Linien, Farben und Reliefs spielt, erweckt er seine Kunstwerke zum Leben. Er möchte eindeutig farbenfrohe und positive Werke schaffen. Manchmal mit einer fast halluzinatorischen oder kinetischen Wirkung, oft mit einer architek-tonischen Schichtung.

 

Der Künstler über seine Arbeit

Mit meiner farbenfrohen Arbeit möchte ich die Negativität und das Unbehagen, das ich um mich herum sehe, entwaffnen und vorübergehend durchbrechen. Ich verwandle das verletzliche Garn in eine kraftvolle und ausdrucksstarke Aussage mit einer eigenen Realität.

Mit meiner Arbeit möchte ich die Komplexität, in der wir leben, zum Ausdruck bringen und gleichzeitig den ständigen Drang verspüren, nach einer positiven Ausstrahlung zu suchen. Eine Augenweide, wenn Sie so wollen, für mich selbst und für andere. Es geht nicht nur darum, was man auf der Oberfläche sieht. Es geht vielmehr darum, was es mit den Sinnen macht.

Für mich liegt die Herausforderung in der Suche, dem Weg zur richtigen Komposition und den Entscheidungen, die man in der Zwischenzeit trifft, um das ideale Verhältnis von Farben (Kontrasten), Linienspielen, Reliefs und dreidimensionalen Überlagerungen zu finden. Man versucht, aus der "realistischen Blase" herauszutreten und die Dinge ohne visuelle Einschränkungen zu sehen. Sie arbeiten tatsächlich an einem Geisteszustand, in dem Inspiration und Kreativität ganz natürlich fließen.

Das ist ein tolles Gefühl!